Pressestimme zum Stück Alles nur Theater!

Quelle: Mainpost vom 2013-11-29

Würzburgs bunte Kulturlandschaft: Drei Kulturmedaillen verliehen

Missio Chor, Jürgen Pfarr und die Theatergruppe der Dompfarrei wurden mit der Kulturmedaille ausgezeichnet

(Rö.) Alljährlich verleiht die Stadt Würzburg an verdiente ehrenamtliche Akteure der städtischen Kulturszene ihre Kulturmedaillen. So auch am Donnerstagabend als der Missio-Chor, Chorleiter Jürgen Pfarr und die Theatergruppe der Dompfarrei im bestens gefüllten Ratssaal von Bürgermeister Adolf Bauer ausgezeichnet wurde.

Eingangs der Veranstaltung lobten Bürgermeister Adolf Bauer und Kulturreferent Muchtar Al Ghusain das breite Spektrum der Würzburger Kulturlandschaft, was sich auch in der Unterschiedlichkeit der Preisträger niederschlage. Wie bunt das Geschehen ist, zeigte gleich zu Beginn der Missio-Chor, der – begleitet vom Würzburger Trommelhaus-Ensemble – in farbenprächtigen afrikanischen Gewändern singend, tanzend und trommelnd in den Saal einzog.

Prof. Klaus Fleischer, ehemaliger Chefarzt der Tropenmedizinischen Abteilung am Missio, kennt den Chor seit seiner Gründung vor 19 Jahren. Ausschließlich afrikanische, meist Spirituals und Gospels, stehen auf dem Programm. Der Chor mit seinen rund 40 Mitgliedern sei weit über Unterfranken hinaus zu einer Marke geworden, sagte Fleischer in seiner Laudatio. Neben Auftritten bei Konzerten, Gottesdiensten und festen, engagiert sich der Missio Chor auch bei sozialen Projekten in Tansania und Kenia.

„Alles nur Theater“ heißt das aktuelle Stück der Theatergruppe der Dompfarrei, die sich bei ihrer Gründung 1969 noch als Laienspielgruppe bezeichnete. In der Tat wirken in der Gruppe keine professionell ausgebildeten Schauspieler mit, sagte Bürgermeisterin Marion Schäfer in ihrer Laudatio. Dafür hätten sie aber ganz große Lust am Theaterspielen, wofür sie so manche Entbehrung auf sich nehmen. Schließlich muss jedes Jahr ein neues Stück geprobt und anschließend mehrmals aufgeführt werden. Dafür sorgt nicht zuletzt Rolf Düchting, von Beginn bis heute Regisseur der Gruppe.

Der dritte Preisträger des Abends kam ebenfalls aus der Sparte Chormusik. Sein Schaffen sei über Jahrzehnte fester Bestandteil des Würzburger Kulturlebens, würdigte ihn die Laudatorin Landtagspräsidentin Barbara Stamm. Jürgen Pfarr war zunächst mit seinen vier Brüdern als A-Capella-Gruppe „Gebrüder Pfarr“ in den 1970er Jahren erfolgreich. Zuvor ging er bei den Regensburger Domspatzen „in die Lehre“.

Seit 50 Jahren leitet er die Sängergesellschaft Heimgarten, die er als 19-Jähriger von seinem Vater übernommen hatte. Und vor 25 Jahren gründete er den Polizeichor Würzburg, den er von Beginn an leitet. Für Barbara Stamm ist er „der beste Polizeichor Europas und der Welt“. Mit der Verleihung der Medaille verband die Landtagspräsidentin ihre Genesungswünsche an den Chorleiter, der sich seit längerem von den Folgen eines schweren Verkehrsunfalls erholt. Jürgen Pfarr gab das Preisgeld in Höhe von 500 Euro weiter an die Junge Philharmonie Würzburg.