Pressestimme zum Stück Der Hunderter in der Westentasche

Quelle: Volksblatt Würzburg vom 1997-11-19
Ein armes Schneiderlein zwischen Versuchung und GewissensbissenIn den letzten 28 Jahren sind die Theateraufführungen der Laienspielgruppe der Dompfarrei zur festen Institution in Würzburg geworden. Dieses Jahr spielt die Gruppe um Franz-Josef Götz den Schwank "Der Hunderter in der Westentasch". Ein armer Schneider findet in der Jacke eines reichen Bauern, der sie ihm zum Ausbessern übergeben hat, hundert Mark. Genau diesen Betrag wiederum schuldet er seinem Kunden. Die Versuchung ist groß, doch den Schneider plagen Skrupel. Als ob die Situation noch nicht knifflig genug wäre, verliebt sich der Sohn des Bauern auch noch in die Schneiderstochter. Das Stück wird an folgenden Tagen im Kolpinghaus aufgeführt: Am 21., 25. 28. November sowie um 2. und 5. Dezember jeweils um 19.30 Uhr. Am 23, und 30. November beginnt die Vorstellung bereits um 15.30 Uhr.Der Eintritt ist Frei, spenden werden allerdings gerne genommen.