Pressestimme zum Stück Sparmaßnahmen

Quelle: Volksblatt (CG) vom 1998-11-18
LaienspielgruppeWo ist das Sparschwein?WÜRZBURG(CG)"Was gibt´s denn heute zu essen?", fragt die Großmutter, hebt den Deckel vom Topf und spießt mit der Gabel eine Kartoffel auf. "Nix, solange wir nicht wissen, wo das Sparschwein ist", faucht der Vater. Der Sparschwein-Inhalt nämlich sollte die Haushaltskasse auffüllen. Generalprobe im Kolpinghaus. Die Laienspielgruppe der Dompfarrei probt "Sparmaßnahmen", ein Lustspiel von Walter G. Pfaus.Seit September studieren acht Laienschauspieler unter der Regie von Rolf Düchting den Zweiakter ein. Die Gesamtleitung hat Franz-Josef Götz. Den Autor kannte die Gruppe vorher nicht. "Wir haben ein Stück für acht Personen gebraucht und dieses hat uns gefallen", erklärt Götz.Die Schauspieler sind im wirklichen Leben Beamter, Erzieherin, Selbständiger, Bankangestellter oder Ingenieur. Mutter Bärbel und Tochter Elke auf der Bühne sind wirklich Mutter und Tochter (Barbara und Bettina Dell). Außerdem wirken mit: Johannes Illig, Christiane Kerner, Harald Kilian, Norbert Steinert, Maria Wehner und Peter Werner. Auch um Schminke, Perücken, Kulissen und Beleuchtüng künunert sich die Laienspielgruppe selbst. Für die Technik sind Wolfgang Martin und Joachim Will zuständig, für die Maske Martina Förster und Monika Martin. Souffleuse ist Anita Endres. Für das Bühnenbild haben mehrere Mitwirkende sogar ihre Wohn- und Speisezimmer um Sofa, Tisch, Stühle und Schränke erleichtert.Eintritt braucht niemand bezahlen. In der Pause geht der Klingelbeutel herum. "Mit den Einnahmen werden Saalmiete und Requisiten finanziert. Was übrig bleibt, wird für einen sozialen Zweck verwendet", erklärt Düchting.Seit 29 Jahren gibt es die Laienspielgruppe. "Anfangs haben wir Bauerntheater gespielt. Jetzt nehmen wir nur noch Boulevardstücke", so Düchting. Was nächstes Jahr, zum 30. Jubiläum, gezeigt wird, ist noch nicht entschieden. "Vielleicht schreiben wir selbst ein Stück über das Theaterspielen. Erlebt haben wir dabei genug. Zum Beispiel mit dem 70 Kilo schweren Hund von Herrn Felgenhauer, der einfach nicht mehr von der Bühne wollte und zum Schluß weggeschleppt werden musste."Wer bei der Theatergruppe mitspielen möchte, kann. sich bei Düchting melden. Acht Vorstellungen stehen bis 4. Dezember auf dem Programm. Gestern Abend war Premiere. Die Aufführungen beginnen dienstags und freitags um 19.30 Uhr, Einlaß um 19 Uhr und sonntags um 15:30 Uhr, Einlaß 15 Uhr.